Recycling

Recycling – 2000 Jahre alt und topaktuell!

Ist der Begriff 'Recycling' - Wiederverwertung und Wiederaufbereitung von gebrauchten Produkten - nur ein Thema unserer Zeit?
Recycling gab es schon bei den Römern und blieb auch im Laufe der Jahrhunderte stets aktuell. Im Hinblick auf die Schonung und den achtsamen Umgang mit unserer Umwelt und zur Entschärfung der Klimaproblematik sind sinnvolle Konzepte gefordert. So werden z.B. in der Autoindustrie im Rahmen des Entwicklungsprozesses von Neuwagen zeitgleich ausgeklügelte Recyclingkonzepte für den Rückbau erstellt.


Recycling – die Kultur der Wiederverwertung

... umweltschonend agieren, mit Ressourcen achtsam umgehen, Restmüllmengen auf ein Minimum verkleinern, Recycling! Die Kultur der Wiederverwertung.

Kultur? Auf den ersten Blick ist vielleicht kein Zusammenhang erkennbar. Bei genauerem Hinsehen schon. Das Wort Kultur leitet sich aus dem lateinischen Wort „cultura“ ab und definiert die Begriffe „Bearbeitung, Ackerbau oder etwas pflegen“. Es beschreibt also schon ganz früh das Bedürfnis und die Notwenigkeit des Menschen sein Land zu gestalten und zu pflegen.

Umweltschutz und Umweltpflege – Recycling!

Und so helfen Sie mit

... Sie können auf unserem Schrottplatz Metall (auch in kleinen Mengen) und Schrott (Mindestmenge) zu fairen Preisen verkaufen und gleichzeitig umweltfreundlich entsorgen.

Achtung - neben dem Recycling ist auch das Upcycling im Kontext Umweltfreundlichkeit eines der topaktuellen Themen unserer Zeit. Aus unfallschutzrechtlichen Gründen können wir jedoch leider keine Materialien an Endverbraucher abgeben.

Am Beispiel vom Alu, stellvertretend für viele andere Metalle wie Kupfer, Messing, V2A oder Edelstahl, kann man den umweltfreundlichen Nutzen des Metallrecyclings gut darstellen. So muss für die Rückgewinnung von altem Alu zu neuem Alu nur ca. 10 % der Energie aufgewendet werden, die benötigt würde, dieselbe Menge an Primäraluminium zu fördern.

In Zahlen bedeutet dies:

Bei der Primärproduktion fallen 383.000 t CO2 je 100.000 t Alu an.
Bei der Sekundärproduktion fallen 29.000 t CO2 je 100.000 t Alu an.
Dies ergibt eine Differenz von 354.000 t CO2 je 100.000 t Alu.

Daraus ergibt sich, eine CO2-Einsparung in Höhe von 3,54 t je Tonne recyceltem Alu. Oder in Kilometern mit dem Auto ausgedrückt: 24.780 Kilometer (über die Hälfte einer Erdumrundung).

Weiterer Pluspunkt: Alu ist nahezu unendlich oft recycelbar.